Menü
Sportart
Headimage

Marximal

marXIIImal

Am 7. und 8. Juli 2018 fand das 13. Marximal (marXIIImal) auf dem Sportplatz der TU Chemnitz statt. Der Einladung der Stoneheads folgten 12 Teams u.a. aus Regensburg, Berlin, Jena und Frankfurt. Ein Orga-Team des Chemnitzer Teams widmete sich emsig der sehr wichtigen Vorbereitung, sodass an diesem Wochenende die auswärtigen Teams ein Rundum-Sorglos-Paket in Form von Spielen, Frühstück, Übernachtung, Buffet, Cocktails und Party genießen konnten. Das Turnier selbst stand unter dem Motto „Helden der Kindheit“.

Am Samstagvormittag starteten die Vorrundenspiele, die in zwei verschiedenen Pools á 6 Mannschaften ausgetragen wurden. Das Wetter war auf unserer Seite, die Sonne lachte, der leicht böige Wind wurde für manche Spieler zu einer kleinen Herausforderung. Schnell kristallisierten sich zwei Favoriten in den jeweiligen Pools heraus, Paradisco aus Jena und Ratisbona Eagles aus Regensburg. Die Stoneheads konnten immerhin zwei Siege gegen die ULTmarker aus Stendal sowie Little Paradise aus Jena verbuchen. Die AirHeads (SpielerInnen aus Chemnitz und Berlin) kämpfte ebenfalls um Punkte, musste sich aber leider in allen Spielen und damit Gruppenletzter geschlagen geben.

In der Mittagspause konnten es sich die SpielerInnen gut gehen lassen. Der Grill und das Buffet boten viele Leckereien, an der Bar gab es erfrischende Cocktails und wenn es immer noch nicht erfrischend genug war, war der Pool erste Anlaufstelle.

Das Beerrace am Samstagabend stand ganz im Zeichen des Mottos „Helden der Kindheit“. Die TeilnehmerInnen mussten einen Hindernisparcours zu Moe’s Bar absolvieren um anschließend ein Duff Bier zu exen.  Danach warteten ein Zielwerfen auf Slimer, die Lucky-Lachs-Arena und Popeyes Spinat Smoothie auf die Teams. Als Gewinner ging Paradisco aus Jena hervor.

Die Party stieg im Club der Kulturen (CdK) in unmittelbarer Nähe zum Spielgeschehen. Dort konnten die Mannschaften beim Tanzen ihre Muskeln lockern, Erinnerungen in der Photobox festhalten sowie ein kühles Getränk an der Bar genießen. Als Partysieger krönten sich nach einer durchfeierten Nacht die ULTmarker.

Am Sonntag fanden Überkreuz- und Platzierungsspiele statt. Mehr oder weniger ausgeschlafen bei erneut bestem Wetter mussten sich die Stoneheads gegen die Paradiscos und Highflyers geschlagen geben, allerdings konnte das abschließende Spiel gegen die RasenmäherInnen gewonnen werden. Das Chemnitzer Team belegte damit den 7. Platz. Die AirHeads spielten nach gleichen Schema und erkämpften sich im letzten Spiel gegen die ULTmarker den 11. Platz.

Im Finale standen sich die Paradiscos und die Ratisbona Eagles gegenüber. Es wurde ein heißer Kampf, die Regensburger konnten sich jedoch von Anfang an ein klein bisschen absetzen. Die Jenaer versuchten den Rückstand wieder wett zu machen, allerdings ließ Regensburg nichts anbrennen. Ein toller Huck hier, ein schöner Dive da, es wurde ein sehr ansehnliches Finale. Die Ratisbona Eagles gewannen mit 11:07 das marXIIImal. Herzlichen Glückwunsch!

Ein weiterer wichtiger Preis, den es bei Ultimate-Frisbee-Turnieren zu vergeben gibt, ist der Spirit-Sieg. Prämiert wurden beim diesjährigen Marximal die Hallunken, die die beste Mischung aus Kampfgeist, Spaß und Fairplay fanden. Ihr seid natürlich für das nächste Jahr gesetzt :)

Team-intern gab es für die Stoneheads abschließend noch ein kleines Highlight: Manu wurde feierlich im Pool auf den Namen „Iron-Head“ getauft.

Zu guter Letzt möchten wir Danke sagen, an alle Teams, vor allem aber an das Orga-Team und alle fleißigen Helfer, die es geschafft haben, dass das Turnier so erfolgreich über die Bühne ging. Wir freuen uns schon auf das nächste Marximal!